Time Does Not Move

(Die Zeit geht nicht)
For narrator and chamber or full orchestra.
German poem by Gottfried Keller (1819–1890),
English performing translation by Edith & Michael Kimbell.

Please contact us for orchestra parts.

Version A: 1110 0110 1perc str — View/download Version A score PDF

Version B: 1111 1110 1perc str — View/download Version B score PDF

Video of May 2013 performance by Emmanuel Williams and the San Francisco Composers Chamber Orchestra

Version C (full orch.): 12(EH)22 2100 1perc str — View/download Version C score PDF

2010 performance by Teagan Moore and the San Francisco Sinfonietta:


Die Zeit geht nicht, sie stehet still,
Wir ziehen durch sie hin;
Sie ist ein’ Karawanserei,
Wir sind die Pilger drin.
Ein Etwas, form- und farbenlos,
Das nur Gestalt gewinnt,
Wo ihr drin auf und nieder taucht,
Bis wieder ihr zerrinnt.
Es blitzt ein Tropfen Morgentau
Im Strahl des Sonnenlichts;
Ein Tag kann eine Perle sein
Und ein Jahrhundert nichts.
Es ist ein weißes Pergament
Die Zeit, und jeder schreibt
Mit seinem roten Blut darauf,
Bis ihn der Strom vertreibt.
An dich, du wunderbare Welt,
Du Schönheit ohne End’,
Auch ich schreib’ meinen Liebesbrief
Auf dieses Pergament.
Froh bin ich, daß ich aufgeblüht
In deinem runden Kranz;
Zum Dank trüb ich die Quelle nicht
Und lobe deinen Glanz.
Time does not move, it stands still,
We travel through it
Time is a caravansary,
We are the pilgrims.
A something, formless, colourless,
Which takes shape only
Where we rise and sink along it,
Until we melt away again.
A drop of morning dew flashes
In a shaft of sunlight;
A day can be a pearl,
And a century nothing.
Time is a blank parchment
That all of us inscribe
With our red blood
Until the stream sweeps us away.
To you, wondrous world,
Infinite beauty,
I too write my love letter
Upon this parchment.
Glad am I to have blossomed
In your encircling garland;
In gratitude I shall not foul the spring
But praise your radiance.